Bauvorhaben Stuttgart 21

BAUVORHABEN S21, FA. ED. ZÜBLIN AG


TIPP: Verfolgen Sie jetzt den aktuellen Baufortschritt auf der S21-Informationsseite der Deutschen Bahn AG: 
Mediathek Bahnprojekt Stuttgart-Ulm

 

November 2018

Die Ausschalarbeiten an der ersten Kelchstütze haben begonnen: Video jetzt anschauen!

(Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Bahn AG)

OKTOBER 2018

Fortschritt der Arbeiten am Randkelch

Nach dem Betonieren des ersten Restkelches ging es am 20.10.2018 weiter mit dem Randkelch. Die Unterstützungskonstruktion mit den montierten Holzschalungen besteht zu ca. 60 Prozent aus den Türmen des Regelkelches, die restlichen Türme sind speziell für den Randbereich entlang der Längswand entwickelt.

Die Zahlen für die Schal‐ und Bewehrungsarbeiten sind gigantisch: Die Unterstützungskonstruktion besteht aus 26 Turmeinheiten und wiegt knapp 300 Tonnen. Beim Verlegen der Bewehrung (Gewicht ebenfalls ca. 300 Tonnen) wurden ca. 11.000 verschiedene Positionen in der äußerst komplexen Geometrie verbaut. Nach dem Montieren und Verankern der oberen Deckschalung bestehend aus 18 Schalkörpern sind rund 700 m³ Beton mit zwei Betonpumpen innerhalb von 10 Stunden eingebracht worden.

Beim Ausschalen der bis zu 12 Meter hohen Türme kam der bewährte Schwerlast‐Plattformwagen zum Einsatz. Bevor das benachbarte Segment ausgeschalt werden kann, müssen zuvor die sogenannten Notstützen eingebaut werden. Diese unterstützen den Kelchrand so lange, bis die offenen Deckenfelder zwischen den Kelchen ebenfalls betoniert und geschlossen sind.

Die "Hutze" wird geschalt und bewehrt

Im letzten Schritt wird die sog. „Hutze“ als Kragen am Lichtauge geschalt und bewehrt. ROBUSTA‐Schrägstützen halten die innenliegenden schrägen Schalkörper auf die inneren Unterstützungstürme.

SEPTEMBER 2018

Zwischen dem Restkelch und dem abgedeckten Kelchfuß stehen die Turmeinheiten mit aufgesetzten Holz-Schalungskörpern. Diese Türme wurden ohne Kranhilfe mit dem speziell entwickelten Schwerlast-Plattformwagen problemlos und in kürzester Zeit abgesenkt und zur Seite gefahren.

Im Hintergrund ist der erste komplett betonierte "Restkelch" unter roten und blauen Schutzplanen zu sehen. Die weißen Stahlstützen dienen als temporäre Unterstützung gegen Verformungen der ausgeschalten Betonkontur.

Für die komplizierte Bewehrungsführung am Übergang vom Kelch zur oben aufgesetzten Hutze lieferte ROBUSTA-GAUKEL spezielle Schablonen, mit denen die vorgefertigten Bewehrungskörbe per Kran eingehoben wurden. Diese Schablonen sind für die verschiedenen Bereiche unterschiedlich farbig lackiert und bleiben zur ständigen Lagesicherung eingebaut bis zum Abschluss der Bewehrungsarbeiten.

Hutzenbewehrung

Schalkörper für die Deckschalung:

Die folgenden Bilder zeigen die Schalkörper für die Deckschalung. Diese sind wie die Schale einer Orange in 30°-Streifen aufgeteilt. Vor dem Auflegen auf die Bewehrung müssen sie noch mit den Sondergurtungen verschraubt werden. Die Planung und die Herstellung dieser Gurtungen erfolgten durch ROBUSTA-GAUKEL. Genauso wie die speziell entwickelte Wende- und Transportvorrichtung für das sichere Transportieren und Drehen der tonnenschweren Schalkörper mit einem Stückgewicht von bis zu ca. 4,5 Tonnen.

Schalkörper für die Deckschalung

BIS AUGUST 2018

Der Kelchfuß wird im ersten Betonierabschnitt bis zur sog. 6-Meter-Ebene betoniert. Bis die anschließende Schalung für den Kelch als Teil der Dachkonstruktion aufgestellt wird, 'kommt der Kelchfuß unter die Haube' mit einer speziell entworfenen Schutzabdeckung. Damit ist die Sichtbetonoberfläche sicher vor Verunreinigungen und Rostspuren geschützt.

Imposanter Anblick: Die komplett eingeschalte Unterrüstung für den Randkelch, die sich zu ca. 75 Prozent aus Türmen eines Regelkelches zusammensetzt. Die umlaufende Arbeitsbühne, die an den oberen Türmen befestigt ist, kann bei Bedarf abgenommen werden. Am rechten Bildrand befindet sich ein separat angestellter Gerüstturm mit Bürocontainer. Hier können sich die Eisenflechter direkt vor Ort an einem PC-Terminal über die komplizierte Bewehrungsführung anhand eines interaktiven 3D-Modells informieren. Die Bewehrung für den Randkelch besteht aus ca. 11.000 Positionen!

BIS JULI 2018

Ausschalarbeiten:

Im Juli 2018 haben wir mit den Ausschalarbeiten begonnen: Das erste außenliegende 30°-Turmsegment wurde mit Hilfe des Sonderwagens sanft abgesenkt und präzise herausgefahren. 

Um das innenliegende Turmsegment ausschalen zu können, musste zuerst der obere Turm mittels integrierter Hydraulikzylinder schräg unter 45° abgesenkt werden. Erst danach war es möglich die gesamte Turmeinheit mit dem Wagen heraus zu fahren. Nach dem Einbau von zwei Notunterstützungen in diesem 30°-Segment wurden die Türme im nebenliegenden Segmentabschnitt ausgebaut.

JUNI 2018

Betonierung Restkelch-Oberbau:

Am 30. Juni war es dann so weit: Der erste Restkelch-Oberbau konnte betoniert werden. Mit zwei Betonpumpen wurden ca. 460 m³ Beton innerhalb von ca. sechs Stunden eingebracht, davon allein 200m³ in den letzten beiden Stunden!

Während der erste Randkelch mittlerweile komplett eingerüstet ist und die aufwändige Bewehrung eingebaut wird, werden auch die Arbeiten am Restkelch vorangetrieben. Nach dem Aufbau und dem Ausrichten der Schalungstürme mit der komplexen Holzschalung wurden mehr als 160 Tonnen Bewehrungsstahl eingebaut!

SEIT ENDE FEBRUAR 2018

Der erste Randkelch – Bewehrungsarbeiten

Der Einbau der Bewehrung ist gestartet!
Beachtenswert ist die Vielzahl der eingesetzten Abstandshalter
Abgerundeter Übergang vom Regelkelch zur Längswand

JANUAR – FEBRUAR 2018

Der erste Randkelch – Schalungsarbeiten

Alle Schalungselemente sind exakt positioniert – die Schalung steht!
Winkelkonen sind vormontiert für schiefwinkelige Durchankerungen. Rechts: Vorbereitende Arbeiten vor dem Einbau der Bewehrung

SEPTEMBER – NOVEMBER 2017

Zwischen dem Restkelch und dem abgedeckten Kelchfuß stehen die ausgeschalten Turmeinheiten mit aufgesetzten Holz-Schalungskörpern. Diese Türme wurden ohne Kranhilfe mit dem speziell entwickelten Schwerlast-Plattformwagen problemlos und in kürzester Zeit abgesenkt und zur Seite gefahren.

Links ist der Turm "unten außen", rechts der Turm "unten innen" zu sehen.

Die ersten Türme "unten" werden um den Kelchfuß herum aufgestellt.

Nachdem die Türme "unten" mit dem Holzbelag als Arbeitsfläche ergänzt wurden, konnten im nächsten Schritt die Türme "oben" aufgestellt und die ersten Holzschalungs-Elemente montiert werden. Spannender Moment: die erste "Hochzeit" von Turm und Schalung
Die Fachwerkträger des Turms "innen" mit aufgelegter Schalung. Rechts: Ein perfektes Team: ROBUSTA-GAUKEL und Villing-Technologie
Ein imposanter Anblick: mit den Türmen "innen" und "außen" mit aufgelegten Schalkörpern lässt sich die Geometrie des Kelches mit dem abgedeckten Kelchfuß bereits gut erkennen.

Für das kranlose Umsetzen und Verfahren der tonnenschweren Turm-Einheiten wurde eigens ein Schwerlast-Plattformwagen entwickelt. Zusätzlich ist der Wagen mit 4 schwenkbaren Hubzylindern ausgestattet, die seitlich an verschiedenen Positionen angeflanscht werden können. Damit ist es möglich, die Lage der Zylinder an die verschiedenen unterschiedlichen Türme anzupassen.

AUGUST 2017

Nach dem Testaufbau konnten nun die ersten Elemente geliefert werden. Die ersten verzinkten Turmeinheiten wurden am 22. August auf der Baustelle montiert. Zur Einweisung und Unterstützung waren Richtmeister von ROBUSTA-GAUKEL und von Firma Villing vor Ort.

Erstes Bild:
Der erste Turm wird zusammengesetzt aus 3 Fachwerk-Trägern und ist bereits komplett mit allen Diagonal-Verstrebungen montiert. Dieser wird später 1/12 tel der außenliegenden Holzschalungen mit untergeschraubten Gurtungen unterstützen. Gut zu erkennen ist die fächerförmige Anordnung, die den kreisförmigen Kelchgrundriss erahnen lässt.
 
Zweites Bild:
Gleich im Anschluss wurde die Arbeitsbühne (noch ohne Holzbelag) eingehängt.
 
Bild links:
Am Nachmittag ging es mit der Montage des inneren unteren Turms weiter. Die Größe beeindruckt, wenn man bedenkt, dass die endgültige Unterstützungshöhe noch nicht erreicht ist, da noch ein weiterer Turm oben aufgesetzt wird.

JULI 2017

Probeaufbau der Schalungsrüstung

Bei strahlendem Sonnenschein wurde das erste 30°-Segment der Rüstung für die Schalung der charakteristischen Kelchstützen des zukünftigen Stuttgarter Bahnhofs testweise aufgebaut.

Auf einer Grundfläche von ca. 8,20 m x 14,0 m und einer Höhe bis zu 11,0 m sind ca. 20 Tonnen Stahl verbaut um die beim Betoniervorgang entstehenden Kräfte aufnehmen zu können.

Dieser Probeaufbau verlief zur vollen Zufriedenheit der Bauleitung sowie der beteiligten Planer und Ausführenden.

Anschließend werden die Teile wieder demontiert und für den optimalen Schutz während der gesamten Bauzeit feuerverzinkt. Dadurch ist ein problemloser Dauer-Einsatz über die mehrjährige Bauzeit problemlos möglich.

In Kürze erfolgt dann die Lieferung von insgesamt 12 solcher Segmente zur Montage der vollständigen Rüstung für die Schalung der Kelchstützen mit einem Durchmesser von über 30 Metern.

JUNI 2017

Studie zur fertigen Kelchstütze

Nach umfangreichen Planungen war es soweit:
Der erste Kelchfuß wurde erfolgreich in Beton gegossen.

Dabei kamen folgende ROBUSTA-Produkte zum Einsatz:

Sonder-Gurtungen aus HEB-Trägern
Die komplette Schalung wird aus 4 Elementen aus Holz zusammengefügt und mit den von ROBUSTA-GAUKEL statisch berechneten und hergestellten Gurtungen gegen den inneren hydrostatischen Druck wie ein Fass "umschnürt".

Selbstfahrender Sonder-Schwerlastwagen
Dieser wurde speziell für dieses Bauvorhaben hergestellt und mit 4 zusätzlichen Hubzylindern ausgerüstet die seitlich am Rahmen angeflanscht werden. Diese Sonderzylinder, je 10 to Tragkraft, sind an seitlich schwenkbaren Armen angebracht, die zusätzlich teleskopierbar sind, um die Unterrüstungstürme der Kelchschalungen kranlos zu verfahren.

Sonder-Hubmast am Schwerlastwagen
Durch die oben seitlich überstehende Bewehrung ist es nicht möglich, die Kelchfuß-Schalelemente am Kran hängend an Ort und Stelle abzusetzen. Um die einzelnen Schalelemente kranunabhängig transportieren zu können, wurde ein Sonder-Hubmast von ROBUSTA-GAUKEL entworfen, statisch berechnet und hergestellt. Dieser Hubmast wird an einer Stirnseite des Wagens angeschraubt, zum Heben und Senken werden 2 der schwenkbaren Hubzylinder verwendet.

Für das erfolgreiche Gelingen bedanken wir uns auch bei unseren Partnern Fa. Villing-Technologie / Friesenheim und Fa. Greiner / Neuenstein.

Ein eindrucksvolles Video finden Sie hier: Betonage der ersten Kelchstütze

MAI 2017

Abbildung oben: Studie zur Abstützung der Schalhaut für den Regelkelch

Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm, eines der derzeit größten Infrastrukturprojekte in Europa, umfasst als Kernbereich auch das als Stuttgart 21 bekannte Verkehrs- und Städtebauprojekt zur Umwandlung des bestehenden Kopfbahnhofes in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof.

Der Neubau der Bahnhofshalle ist hierbei das zentrale Bauvorhaben mit der größten öffentlichen Beachtung. Das nach Entwürfen des Architekten Christoph Ingenhoven entstehende Gebäude wird durch die markanten übergroßen Kelchstützen geprägt. Zur Realisierung dieser Kelchstützen wurden wir von der bauausführenden Ed. Züblin AG mit der Konzeption und Herstellung der Unterstützungskonstruktion für die Schalkörper beauftragt. Die Schalungskörper selbst werden von Züblin Timber hergestellt.

Die extrem komplexe Form der Kelchstützen, wie sie bisher noch nie in Beton realisiert wurde, lässt den Ansatz bekannter Berechnungsmethoden nicht zu. Stattdessen waren sehr aufwändige und anspruchsvolle Berechnungen zur Ermittlung der auftretenden Lasten erforderlich. Der Einsatz von Standardrüstungssystemen ist unter Berücksichtigung der auftretenden Lasten und des Bauablaufes nicht möglich. Aktuell werden die Sonder-Stahlbaukonstruktionen in unserem Werk und mit Unterstützung durch unseren Partner Villing Technologie in Friesenheim hergestellt. Wir freuen uns, an diesem stadtprägenden Bauwerk mitwirken zu dürfen.