Bauvorhaben der technischen Fakultät an der DHBW Stuttgart, Fa. Ed. Züblin AG

Duale_Hochschule_gross.jpg
Duale_Hochschule_klein.jpg

Für das Bauvorhaben technische Fakultät an der DHBW Stuttgart im Herzen der Stadt lieferten wir bereits unterschiedliche Produkte für die ersten Bauabschnitte.
Erste Rundsäulen wurden mit unseren Schalungen in Sichtbeton-Qualität vor Ort betoniert, ebenso werden Wandschalungen in unseren DepoFlex-Rechengestellen gelagert.

Weiterhin kamen Geländerhalter und auch Bautreppen zum Einsatz.

Für den Akt der Grundsteinlegung wurden 5 unserer MULTI-Stege mit Zubehörteilen gekoppelt und mit Rampen als Zugang für die Baustelle geliefert.

 

 

 

 

 

Abbildung unten:
Visualisierung des Neubaus der Technischen Faklultät der DHBW am Standort Stuttgart.
Quelle: Architekturbüro 3XN, Kopenhagen

Duale_Hochschule_Studie.jpg


Bauvorhaben Biologie-Forschungsneubau Uni Mainz, Fa. Bilfinger

Bilfinger_Biologie_Mainz1.jpg
Bilfinger_Biologie_Mainz2.jpg

Die Firma Bilfinger hat die technische Projektleitung der Arbeitsgemeinschaft (ARGE), die den ersten Bauabschnitt des neuen Biologie-Forschungszentrums auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) schlüsselfertig errichtet.

Bis zum Frühjahr 2018 wird an der westlichen Grenze des Botanischen Gartens das Gebäude mit einer Fläche von rund 10.000 Quadratmeter Geschossfläche errichtet.

Das zukünftige Gebäude gliedert sich in Untergeschoss, Erdgeschoss und drei Obergeschosse.
In den Obergeschossen und im Erdgeschoss befinden sich die Labor- und Bürobereiche  sowie der Hörsaal. Im Untergeschoss sind überwiegend Klimakammern sowie die Technikzentrale untergebracht.

Für dieses Bauvorhaben lieferten wir diverse Produkte für die Baustellen-Einrichtung, wie unsere MULTI-Stege, die zu beiden Seiten die Baugrube überbrückt haben und mit 9 m auch als Fluchtweg eingesetzt werden können.
Durch die Breite von 1,30 m kann auch schnell und sicher der Materialtransport mit der Schubkarre realisiert werden.

Mit unserer montierten Bautreppe, die stufenlos angepasst werden kann, konnte die Baugrube sicher und einfach betreten und wieder verlassen werden.

Auch unser DepoFlex-Rechengestell für die sichere Lagerung von Schalelementen und Hohlwänden wurde eingesetzt.

 

Bilfinger_Biologie_Mainz4.jpg

Auch von uns gefertigte Sonderteile kamen bei diesem Bauvorhaben zum Einsatz, wie zum Beispiel wiedergewinnbare Fenster- und Türschalungen.

Damit können entsprechende Tür- und Fensteröffnungen mit identischen Maßen schnell hergestellt werden.
Die Schalungen sind in der Laibung leicht konisch gefertigt, so kann diese nach dem Betonieren als komplette Einheit ausgeschalt werden - dies ist auch bei größeren Öffnungen möglich.
Dadurch werden eine große Zeitersparnis mit einem perfekten Betonergebnis erreicht.

Bauvorhaben Spreebrücke SOV, Berlin

spreebruecke1.jpg
spreebruecke2.jpg

Die neue Straßenbrücke soll als Bestandteil der Süd-Ost-Verbindung (SOV)
eine Spreequerung als Anbindung zwischen Köpenicker Landstraße und Rummelsburger Straße herstellen.
Das planfestgestellte Bauvorhaben dient nicht nur der Netzbildung,
sondern auch dem Ziel, die vorhandenen und die zu erwartenden Belastungen des bestehenden Straßennetzes im Raum Schöneweide, aber auch darüber hinaus, zu vermindern oder möglichst gering zu halten.
Die angrenzenden Ortsteile sollen vom Durchgangsverkehr entlastet, die Umweltbelastungen reduziert und die unzureichenden Spreequerungen ergänzt werden.

Aufgrund der Bauwerksgeometrie verlief die Schalung asymmetrisch zueinander. Um trotzdem ein hervorragendes Sichtbeton-Ergebnis zu erzielen kam der ROBUSTA-Winkelkonus wiederholt zum Einsatz.
Zusätzlich lieferten wir für den Bau der Brücke Wassersperren, Einbausätze D&W15 mm mit passenden Magnet-Klemmflanschen, Sonder-Abschalbleche und einen Sonder-Magnethalter für den Einbau von Ankerplatten.
Nach der Betonage der Brückenkappen wurden die Absturzkanten mit unserem Kombi-Geländerhalter gesichtert.

Weitere Informationen:
www.stadtentwicklung.berlin.de

spreebruecke4.jpg
spreebruecke5.jpg

Bauvorhaben SKY Bietigheim - Firma Ed. Züblin AG

Sky_1.jpg
Sky_2.jpg

Die Firma Ed. Züblin AG erstellt im Auftrag der Bietigheimer Wohnbau GmbH den Rohbau des anspruchsvollen Projekts "Sky" direkt am Bahnhof von Bietigheim-Bissingen.
Das Gebäude mit einer Gesamthöhe von 67 Metern umfasst 18 Etagen, in dem Wohnungen und Büros untergebracht sind.
Die Obergeschosse haben eine Grundfläche von 25 x 25 m. Die Aussteifung des Gebäudes erfolgt durch einen außermittig angeordneten Kern, dessen eine Wand bündig mit der Außenkante des Deckenrandes abschließt.
Die übrigen Deckenränder werden durch je 3 Rundstützen pro Gebäudeseite unterstützt.
Die architektonische Besonderheit stellen die außerhalb dieses Grundrisses umlaufenden Balkone dar.
Diese haben eine gerundete, nicht symmetrische Außenkante, wobei gleichzeitig die Höhe der Brüstungselemente oberhalb und unterhalb der Decke variiert. Die Balkone in Ortbeton werden von Geschoß zu Geschoß um 90° gedreht und sind thermisch von der Decke getrennt. Die Brüstung besteht aus Betonfertigteilen mit einem Einzelgewicht von bis zu 8 Tonnen und einer Länge von mehr als 10 Metern.
In enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und Ausführenden der Fa. Züblin wurden gemeinsam die Aufgabenstellung der Herstellermethodik der frei auskragenden Balkone präzisiert. Schritt für Schritt wurde die Umsetzung der Bauabsicherung unter Mitwirkung von Planern, technischem Dienst und Prüfern die Realisierung der Hilfskonstruktion voran getrieben.
Der Vorschlag von ROBUSTA sah große Bühneneinheiten mit über 8 m Länge vor, sodass neben den Eckbühnen nur 2 Bühneneinheiten pro Gebäudeseite erforderlich waren.

Sky_3.jpg

Dies bedeutete gegenüber der ursprünglichen Planung eine beträchtliche Reduzierung der Umsetzvorgänge in die nächste Ebene und damit eine große zeitliche Entlastung für den einzigen Kran.
Trotz der ständig wechselnden Geometrie von Balkonplatte und Brüstung wurde der komplette Grundriss mit nur 3 Bühnenvarianten eingerüstet. Bei der größten Eckbühne waren Lasten von ca. 13 Tonnen aus Frischbetongewicht und 6,5 Tonnen aus Fertigteilgewicht abzutragen. Diese außenliegenden Lasten wurden von den Konsolen über Drucklager am Fußpunkt und über Zuganker an der Deckenunterseite im Gebäude verankert.
Bei der Konstruktion der Konsolgerüste waren viele, neben der ständig wechselnden Geometrie, weitere Randbedingungen zu berücksichtigen:
Die Abstrebungen der Konsolen mussten einklappbar sein, da der lichte Abstand zwischen den Balkonbrüstungen beengt war. Diese Abstrebungen mussten außerdem in der Länge an 3 verschiedene Raumhöhenangepasst werden.
Zum Umsetzen der Bühneneinheiten wurde ein Standard C-Haken der Firma Bomecon verwendet. Dieser wurde mit einer zusätzlichen Ballastaufnahme versehen, damit die eingeklappten Bühnen exakt horizontal zwischen den Brüstungen herausgehoben werden konnten.
Neben diesen Sonderkonstruktionen lieferte ROBUSTA-GAUKEL weitere Produkte aus dem Standard-Programm:
Die bewährten TRAPOFLEX-Bühnen in verschiedenen Abmessungen, um die einzelnen Etagen mit Material zu versorgen, Kombi-Geländerhalter als Absturzsicherung an den Brüstungen sowie Rechengestelle zum platzsparenden Zwischenlagern der Wandschalungselemente bis zum Einsatz auf der nächsten Decke.


Tragwerksplanung:
Bornscheuer Drexler Eisele GmbH - Herr Dr.-Ing. Jan Ploch
Architekt:
KMB Plan - Werk - Stadt GmbH
Fotos: Ed. Züblin AG

Sky_4.jpg


Bauvorhaben ThyssenKrupp Testturm, Fa. Ed. Züblin AG

ThyssenTower1.jpg
ThyssenTower2.jpg

Für diesen Turm lieferten wir verschiedene Bühnen und Arbeitsplattformen, unter anderem mit teleskopierbarem Zugangssteg in 233 m Höhe.

3 Montagebühnen zur Anbringung von Stahlwinkeln wurden speziell für dieses Vorhaben in Zusammenarbeit mit der Bauleitung des Projekts konstruiert und gefertigt.

Die Arbeitsbühnen sind kranversetzbar, selbstarretierend und haben ein Einzelgewicht bis zu 4 to.

Zum Einsatz kam auch eine Trapoflex-Arbeitsplattform mit Sondermaßen.

ThyssenTower3.jpg
ThyssenTower4.jpg
ThyssenTower5.jpg


Bauvorhaben Takeda, Oranienburg, Fa. Ed. Züblin AG

Takeda1.jpg
Takeda2.jpg

Der Pharmaziekonzern Takeda vergrößert sein Werk in Oranienburg.
Unter anderem entstehen eine dritte Produktionshalle sowie Verpackungsräume.
Das Bauprojekt für rund 100 Millionen Euro wird von der Zukunftsagentur Brandenburg und der Investitionsbank des Landes unterstützt.
Es entstehen 180 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Wir lieferten für das Bauvorhaben bis jetzt 250 laufende Meter Seitenschutzgitter, Kombikonsolen, Steck-Geländerhalter sowie umfangreiches Zubehör für die Befestigung der Bauteile.

Auf dem Foto gut zu erkennen: Detail unseres neuen Schraubfußes für Steck-Geländerhalter.